Monatsarchiv Februar 2019

Vonrf

Erneuter Warnstreikaufruf

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft ruft ihre Mitglieder in Unterfranken erneut zum Warnstreik auf: Aufrufe der GEW Bayern
Mit ihren berechtigten Forderungen werden die Angestellten an staatlichen Schulen, Horten, Kitas und der Julius-Maximilians-Universität am Dienstag, 26.02. ganztägig in den Ausstand treten.
Damit soll den zögerlichen öffentlichen Arbeitgebern deutlich gemacht werden, dass der staatliche öffentliche Dienst es ernst meint: Zitate
In Unterfranken ist besonders die befristete Beschäftigung an Schulen und der Universität ein Übel, das abgeschafft gehört. „Der Bedarf ist da, der Staat muss ihn erfüllen, aber nicht auf Kosten der Angestellten,“ sagt der Geschäftsführer der GEW Unterfranken, Jörg Nellen. Es fehle z.B. auch eine finanzielle Entschädigung für die vielen Teilzeit-Arbeitsveträge in Folge, sogenannte Kettenverträge, in denen von den Betroffenen für die Teilzeit- Bezahlung gezielt unbezahlte Überstunden erwartet werden. „Neben der Befristung ist dies die größte Ungerechtigkeit für wissenschaftliche Mitarbeiter*innen an der Uni Würzburg,“ so Nellen.
Die Beamt*innen in der GEW stehen voll hinter ihren streikbereiten Kolleg*innen. Sie wissen: Den streikenden Gewerkschaftsmitgliedern verdanken auch sie eine Aufstockung ihrer Bezüge.
Die Warnstreikenden treffen sich um 7:30 Uhr am Dallenbergparkplatz, von wo sie in Kooperation mit ver.di mit Bussen zu der zentralen Kundgebung auf dem Schlossplatz in Erlangen gefahren werden. Die Mitfahrt ist für Gewerkschaftsmitglieder kostenlos.
Vonrf

Aschaffenburg: Lehrkräfte streiken für besseren Lohn

„Unsere Arbeit ist mehr Wert!“ – Dieser Ruf schallte am Freitag den 22. Februar durch die Aschaffenburger Innenstadt. Ein bebilderter Rückblick auf eine gelungene Warnstreikaktion von Pädagog*innen aus unserer Region.

https://www.main.tv/mediathek/video/paedagogen-streiken-fuer-besseren-lohn

Die Streikenden wurden angefeuert durch Redebeiträge des GEW-Landesvorsitzenden Anton Salzbrunn und den DGB Kreisvorsitzenden Björn Wortmann. Gemeinsames Singen von Streikliedern zusammen mit dem ehemaligen GEW-Kreisvorsitzenden Reinhard Frankl an der Gitarre sorgte für gute Laune.

weiterlesen
Vonrf

Warnstreikaufruf für Aschaffenburg

Aufruf zum Warnstreik (pdf)

Zur Durchsetzung ihrer Forderungen (s. unten) ruft die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Bayern ihre tarifbeschäftigten Mitglieder im Geltungsbereich des TV-L und TV Prakt-L im Kreisverband Aschaffenburg-Miltenberg für den 22.02.2019 zu einem ganztägigen Warnstreik auf. Details können dem Warnstreikaufruf (s.o.) entnommen werden.
Damit soll in den festgefahrenen Verhandlungen mit dem Arbeitgeber Freistaat Bayern der Druck erhöht werden, die gerechtfertigten Anliegen seiner Angestellten wahrzunehmen.
Betroffen sind vor allem zwei Schulen in Aschaffenburg sein. Die Vorsitzende des Kreisverbandes, Monika Hartl, sieht in der Entlohnung einen wichtigen Faktor für die Schulen: „Gerade in der Bildung brauchen wir das beste Personal! Das bekommen wir nur, wenn auch die Tarife in diesem Bereich attraktiv sind! Der derzeitige Lehrermangel in ganz Bayern ist ein Resultat aus vielen Fehlplanungen – unter anderem in dem Bereich Gehalt!“
Auch die betroffenen Beschäftigten wehren sich. Ursula Walde, Heilpädagogische Förderlehrerin in Aschaffenburg, fordert: „Wir arbeiten jeden Tag mit viel Ausdauer und Fachwissen daran, dass die Kinder eine gute Bildung bekommen. Auch wir wollen eine Entlohnung, die uns Wertschätzung gibt!“
 
Treffpunkt ist am Freitag um 08:00 an der Comenius-Schule, Aschaffenburg, ab 08:30 ist das Streiklokal „Schwarzer Riese“ besetzt, um 10 Uhr beginnt die Kundgebung Ecke Herstallstraße, Steingasse (Fußgängerzone), Redner ist Anton Salzbrunn, bayerischer GEW-Landesvorsitzender.
Rückfragen an: Ursula Walde ursula.walde@gew-unterfranken.de  0176 51888522

 

Die GEW fordert in der Tarifrunde 2019
– Erhöhung der Tabellenentgelte um 6 Prozent, mindestens aber 200 Euro bei einer Laufzeit von 12 Monaten!
– Die Entgelte der Auszubildenden und Praktikant*innen sollen um 100 Euro monatlich erhöht werden.
– Verbesserungen für die wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen
– Die Einbindung der studentischen Hilfskräfte in den TV-L

Vonrf

Einladung: Mitgliederversammlung Aschaffenburg-Miltenberg

Die GEW Aschaffenburg-Miltenberg lädt herzlich ein zur nächsten Mitgliederversammlung am Donnerstag, den 21. Februar, 19:30 Uhr im Halkevi, Schweinheimer Straße 22, Aschaffenburg.

Anton Salzbrunn (Bild), Landesvorsitzender der GEW Bayern, kommt! Er wird uns über die aktuelle Situation der Tarifverhandlungen im TV-L berichten. Da einige von uns direkt betroffen sind und viele von uns indirekt (bisher hat die Landesregierung für die Beamten die Abschlüsse des TV-L meist 1:1 übernommen) wird das für uns alle ein interessanter Abend. Außerdem wird uns Anton über Neues aus dem Landesvorstand informieren (z.B. über die Lehramtskampagne, Personal in der
Landesgeschäftsstelle…).

Einladung mit Info zur Anfahrt herunteladen

Vonrf

Warnstreik in Unterfranken

Die GEW ruft ihre tarifbeschäftigten Mitglieder im Geltungsbereich des TV-L und TV Prakt-L in Unterfranken (Ausnahme Mitglieder im Kreisverband Aschaffenburg) zum Warnstreik am 13.02.2019 auf.

Auch nach dem zweiten Verhandlungstermin in der Tarifrunde 2019 für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder liegt kein Angebot der in der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) zusammengeschlossenen Arbeitgeber auf dem Tisch. Die GEW Bayern ruft zu Warnstreiks auf, um den Druck in den Tarifverhandlungen zu erhöhen.

Daher ruft die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Bayern ihre Mitglieder im Geltungsbereich des TV-L und TV Prakt-L in Unterfranken (Ausnahme Mitglieder im Kreisverband Aschaffenburg) zum Warnstreik am 13.02.2019 auf.

Die Warnstreikenden schließen sich der Würzburger ver.di-Demonstration an (8:30 Uhr Felix-Fechenbach-Haus, Würzburg-Grombühl, ab 11 Uhr Demonstrationszug zum Vierröhrenbrunnen).

Weitere Details können dem Warnstreikaufruf entnommen werden.

Vonrf

GEW Unterfranken unterstützt Schülerdemonstrationen

„Fridays for Future“ sind Akt der Zivilcourage mit Lehrplanbezug

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Unterfranken freut sich über die hohe Teilnahme an den unterfränkischen Schülerdemonstration „Fridays for Future“ zur Rettung des Weltklimas. Die Schülerinnen und Schüler hätten gezeigt, dass sie sich nicht nur für die Bewahrung der für ihre Generation so wichtigen Lebensgrundlage einsetzten, sondern hätten mit ihrer Teilnahme auch Zivilcourage bewiesen.
„Es ist gut, dass Schüler*innen sich politisch engagieren und es ist gut nachvollziehbar, dass
sie dies auch während der Unterrichtszeit tun. Schule sollte an diese Aktivitäten anknüpfen und diese aufgreifen,“fordern auch Ulf Rödde und Ilka Hoffmann von der Bundes-GEW (s. Anlage)
„Die GEW Aschaffenburg / Miltenberg begrüßt die SchülerInnen Proteste ausdrücklich,“ sagt die Kreisverbandsvorsitzende Monika Hartl am Untermain. „Es ist äußerst erfreulich, dass gleich 1200 SchülerInnen dem Aufruf am vergangenen Freitag gefolgt sind. Sie setzen damit ein politisches Signal für ein demokratisches Miteinander! Wir unterstützen diese Form von Meinungsäußerung und hoffen auf zahlreiche weitere Aktionen und Diskussionen zur „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ auch innerhalb der Schule!“
Wer das Engagement der Schülerinnen und Schüler, die überaus zahlreiche Teilnahme und die fröhliche Stimmung erlebt habe, komme nicht umhin festzustellen, dass an Freitagen während und auch nach des Unterrichts ein Fest der Demokratie stattgefunden habe, so der ehemalige Würzburger GEW-Vorsitzende Walter Feineis. Er fordert das Kultusministerium auf, auf alle Strafmaßnahmen gegen die Teilnehmer zu verzichten.
„Die GEW versteht nach wie vor nicht, warum das Kultusministerium und die Schuldirektoren nicht dem Vorschlag der GEW gefolgt sind, die Teilnahme an der Demonstration als Unterrichtsgang zu genehmigen. Einen besseren Anschauungsunterricht könne man sich für das Fach Sozialkunde nicht vorstellen, zumal es sich bei dem Thema um eines handelt, das wirklich unsere Zukunft angeht,“ sagt der unterfränkische GEW-Geschäftsführer Jörg Nellen. „Die Demonstrationen haben einen Bezug zum kompetenzorientierten bayerischen Lehrplan, sind ein Akt ziviler Courage und ein Zeugnis des politischen Engagements der jungen Generation, für die die alte nicht genug tut,“ so Nellen.

Anlage „Fridays for Future – Positionen der GEW

Vonrf

Vortrag und Diskussion: „Prekäre Arbeitswelten im digitalen Zeitalter“

mit Stefan Dietl, Autor des Buches »Prekäre
Arbeitswelten – Von digitalen Tagelöhner bis zur Generation Praktikum«

Veranstaltung des DGB-Kreisvorstands Schweinfurt in Zusammenarbeit
mit dem GEW-Kreisverband Schweinfurt/Rhön-Grabfeld

Termin: 09.04.2019 um 19:30 Uhr
Ort: Kulturwerkstatt Disharmonie Schweinfurt, Gutermann-Promenade 7
Kontakt:Telefon 09721-28895, info@disharmonie.de
Eintritt frei

Leiharbeit, Werkverträge, Minijobs, Befristungen – fast 40 Prozent der Beschäftigten in Deutschland arbeiten inzwischen in diesen oder anderen prekären Arbeitsverhältnissen.
weiterlesen

Vonrf

Die digitalisierte Arbeitswelt: Herausforderungen für das Lernen in Schule und Ausbildung

Bundesweite Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer der allgemein- und berufsbildenden Schulen

22.05. – 24.05.2019
IG Metall Bildungsstätte Berlin

Mit der zunehmenden Digitalisierung aller gesellschaftlichen Bereiche sind enorme Veränderungen in der Arbeitswelt sowie im Bildungsbereich verbunden. Auf welche Arbeits- und Lebenswelt müssen Lehrkräfte Schülerinnen und Schüler vorbereiten? Welche Chancen und Risiken birgt die Digitalisierung in Bezug auf Bildungskonzepte, Arbeitsinhalte, Arbeitsbedingungen und Beschäftigungsformen? Wer wird künftig überhaupt noch gebraucht? Welche Qualifikationen und Kompetenzen werden benötigt? Wie bilden Betriebe für diese Arbeitswelt aus? Was bedeuten die Veränderungen für die schulische Berufsbildung, Berufsorientierung und Medienbildung? Wie können Schüler*innen und Auszubildende dazu befähigt werden, ihre Berufsbiografie zu gestalten und in der digitalen Arbeitswelt ihre Interessen zu vertreten?
Diese und andere Fragen sollen im Seminar sowie im Gespräch mit gewerkschaftlichen und betrieblichen Expert*innen bearbeitet werden. In einem Betrieb der Metallindustrie haben die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, die Arbeits- und Ausbildungsbedingungen und deren Veränderung durch die Digitalisierung zu erkunden. Die Seminarinhalte und die Erkenntnisse aus dem Betriebsbesuch werden im Hinblick auf den Transfer in die eigene Arbeit als Lehrkraft sowie in die Gestaltung von Schule und Unterricht reflektiert.

Kontakt:

• Martina Schmerr, Martina.Schmerr@gew.de
• Anke Muth, Anke.muth@igmetall.de
• Alexandra Schließinger, Alexandra.schliessinger@igmetall.de (Organisation)
Kosten: Die Seminarkosten für Gewerkschaftsmitglieder werden übernommen. Reisekosten sind selbst zu tragen.