Erneuter Warnstreikaufruf

Vonrf

Erneuter Warnstreikaufruf

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft ruft ihre Mitglieder in Unterfranken erneut zum Warnstreik auf: Aufrufe der GEW Bayern
Mit ihren berechtigten Forderungen werden die Angestellten an staatlichen Schulen, Horten, Kitas und der Julius-Maximilians-Universität am Dienstag, 26.02. ganztägig in den Ausstand treten.
Damit soll den zögerlichen öffentlichen Arbeitgebern deutlich gemacht werden, dass der staatliche öffentliche Dienst es ernst meint: Zitate
In Unterfranken ist besonders die befristete Beschäftigung an Schulen und der Universität ein Übel, das abgeschafft gehört. „Der Bedarf ist da, der Staat muss ihn erfüllen, aber nicht auf Kosten der Angestellten,“ sagt der Geschäftsführer der GEW Unterfranken, Jörg Nellen. Es fehle z.B. auch eine finanzielle Entschädigung für die vielen Teilzeit-Arbeitsveträge in Folge, sogenannte Kettenverträge, in denen von den Betroffenen für die Teilzeit- Bezahlung gezielt unbezahlte Überstunden erwartet werden. „Neben der Befristung ist dies die größte Ungerechtigkeit für wissenschaftliche Mitarbeiter*innen an der Uni Würzburg,“ so Nellen.
Die Beamt*innen in der GEW stehen voll hinter ihren streikbereiten Kolleg*innen. Sie wissen: Den streikenden Gewerkschaftsmitgliedern verdanken auch sie eine Aufstockung ihrer Bezüge.
Die Warnstreikenden treffen sich um 7:30 Uhr am Dallenbergparkplatz, von wo sie in Kooperation mit ver.di mit Bussen zu der zentralen Kundgebung auf dem Schlossplatz in Erlangen gefahren werden. Die Mitfahrt ist für Gewerkschaftsmitglieder kostenlos.